Essen für die Schönheit – Beauty Food Algen

Sie sind Bewohner der Ozeane, für das Ökosystem im Meer unverzichtbar und trotzdem in dem ein oder anderen Jahr für die Badegäste eine Plage. Dabei sind sie wahre Umwelthelden, denn sie produzieren nicht nur Sauerstoff, sondern binden gleichzeitig CO2. Es gibt sie in unzähligen Arten und nur ein kleiner Teil davon ist der Wissenschaft überhaupt bekannt. Einige wenige Sorten haben es geschafft, sich ihren Ruf als leckere Zutat, vor allem in der asiatischen, Küche zu sichern. Kein Wunder, denn sie bringen jede Menge gesunder Inhaltsstoffe mit. Damit tun sie auch der Haut Gutes. Echtes Beautyfood eben!

Beauty Kick frisch aus dem Meer

Beauty Food Algen – sie können einerseits bei der äußerlichen und andererseits bei der inneren Anwendung viel für unsere Schönheit tun. Dass die grünen Schlingpflanzen aus dem Meer viel für die Schönheit tun können, ist nicht erst seit der berühmten Thalasso-Therapie bekannt. Diese macht sich die entschlackende und stoffwechselanregende Wirkung der Algen zunutze.

Kalorienarm, ballaststoff- und eiweißreich

Algen sind kalorienarm und ballaststoff- sowie eiweißreich und daher absolute Figurschmeichler. Mit ihren zahlreichen Vitaminen, Omega 3 Fettsäuren und Antioxidantien helfen sie außerdem, den Körper vor Gefäßschäden zu schützen. Außerdem können sie positive Einflüsse auf Migräne haben. Darüber hinaus wird ihnen eine entgiftende Wirkung nachgesagt. Das in der Braunalge vorkommende Fucoidan schützt zudem vor Entzündungen.

Ohhhh, wow… Schönheit von außen

Algen sind voller Antioxidantien, Aminosäuren und Proteinen. Folglich fördern sie die Zellerneuerung. Zudem stärken sie die Widerstandskraft der Haut und schützen vor Umwelteinflüssen. Damit können sie helfen, Anzeichen der Hautalterung zu mindern. Die extragroße Portion Feuchtigkeit, die sie liefern, bewahrt die Haut ferner vorm Austrocknen. Obendrein ist der pH-Wert von Algen dem unserer Haut ähnlich. Daher sind Algen häufig in Antiaging-Produkten oder in Pflegeprodukten für besonders trockene Haut zu finden.

Hmmm, lecker… Schönheit von innen

Beauty Food Algen – einige dieser Meeresbewohner sind verzehrbar und voller Nährstoffe. Essbare Algen sind beispielsweise Spirulina- und Chlorella-Algen. Sie werden folglich gerne in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet. Die wohl berühmteste Variante der Nutzung von Algen sind die Nori-Blätter im Sushi. Aber auch ein weniger versteckter finden sich Algen. Die Lebensmittelindustrie verwendet sie gerne als Geliermittel, beispielsweise als Agar-Agar oder Carragen.

Die häufig verzehrten Braunalgen sind sehr ballaststoff- und proteinreich. Sie bringen sowohl die Vitamine A, C, E als auch Vitamin K mit; ihr hoher Anteil an Vitamin B12 macht sie folglich im Besonderen für Veganer beliebt. Als typischer Meeresbewohner versorgen sie uns außerdem noch mit reichlich Jod, zudem mit Eisen, Selen, Magnesium und Kalium. Alles in allem also ein gesunder Mix mit positiver Wirkung auf das Immunsystem, den Stoffwechsel und das vegetative Nervensystem.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.